STORYTIME: Jumping into the adventure – the day I arrived in my new home Australia!

How was my flight to Australia? Was I on my own? Were there any issues with the immigration process? How hard was it to find a hostel in the middle of the night and how was I feeling about all of this? This blogpost will surprise you with a lot of events that I didn’t see coming on the day I jumped on the plane to begin my new life! Hope you enjoy reading it x

______________________travellingtoaustralia_australia_workingholiday_workingholidayaustralia.jpg

It was the day.
The 23rd October 2017: the beginning of my new life. I would finally fly over to Australia after spending 11 amazing days in Dubai, Kuala Lumpur and Singapore!
I’ve had an early wake up that day in Singapore to make sure I won’t miss my flight (I fit perfectly into the german cliché of punctuality!). Daydreaming about the upcoming adventure I missed getting off train at the exchange station. To be honest with you I was half wondering why everybody with luggage was leaving but Apple Maps told me it’s one more stop to go! So getting up early turned out to be worth for once & I told myself to rely on my phone less and put my trust into my eyes instead!

Es war der Tag. 
Der 23. Oktober 2017, der Tag an dem ich ein ein neues Leben anfing: Endlich würde ich nach Australien fliegen, nachdem ich 11 wunderbare Tage in Dubai, Kuala Lumpur und Singapur verbracht habe!
An diesem Morgen stand ich ziemlich früh auf, um auf keinen Fall zu spät am Flughafen in Singapur zu sein (das deutsche Klischee der Pünktlichkeit trifft 100% auf mich zu!). Während ich mir die nächsten Tage ausmalte, verpasste ich direkt die Interchange Station. Um ehrlich zu sein, hatte ich mich gewundert, warum die meisten Leute mit Gepäck hier ausstiegen, aber laut Apple Maps war ich noch nicht da. Früh aufzustehen hatte sich also endlich mal gelohnt und ich schwor mir, das nächste Mal eher auf meine Augen, als auf mein Handy zu vertrauen!

______________________

australia_nelsonsbay_wreckbeach_tomarreemountain_shoalbay

Beautiful Australia ♡

______________________

travellingtoaustralia_singaporeairport_australia_workingholiday_workingholidayaustralia.jpgI checked in my luggage (and prayed that it won’t get lost) and sat down in a packed food court. After seeing the price of my sandwich I couldn’t enjoy it that much anymore and suddenly this girl came up to me asking whether we could – just possibly – share this table. Since it was such a busy morning it took me some time to find a seat myself and quite stressed and not in the mood of having conversation I agreed. I was so tired I hoped this girl would be happy sitting there and eating her fruits quietly.
She didn’t.
“Thank you!”, she said and introduced herself as Mary while picking up a piece of pineapple. “So where are you going?”
“Well I’m heading to Sydney, how about you?”, I asked trying to be as enthusiastic as possible about this unexpected talk – not that I was expecting to carry on with this chat for more than five minutes.
“Me too!”
“That’s crazy! And what are you planning on doing in Australia?”
She’s probably just on holiday, I said to myself, there’s no ways she’s doing …
“Working Holiday”, she replied, “and I’m planning to stay a year!”
Totally unexpected I made a new friend that day, a very lovely new friend I would hang out a lot with over the next weeks.

Ich checkte mein Gepäck ein (wie immer betend, dass es nicht verloren geht) und setzte mich in eine recht volle Essensmeile. Nachdem ich den Preis meines Sandwiches gesehen hatte, schmeckte es mir nicht mehr ganz so gut und plötzlich kam ein Mädchen auf mich zu, das mich fragte, ob wir uns gegebenenfalls den Tisch teilen könnten. Da es ein super hektischer Morgen war, hatte ich selber eine Weile gebraucht, um einen Platz zu finden und etwas gestresst und kaum in der Laune für ein Gespräch, willigte ich ein. Ich war so müde, dass ich hoffte, sie würde einfach in Ruhe ihre Früchte essen.
Von wegen.
“Danke!”, sagte sie und stellte sich als Mary vor, während sie ein Stück Ananas aus ihrem Becher fischte. “Wo geht’s denn hin?”
“Ich fliege nach Sydney, und Du?”, fragte ich so enthusiastisch wie möglich über dieses unerwartete Gespräch – ich hatte kaum vor, länger als 5 Minuten mit ihr zu quatschen.
“Ich auch!”
“Was ein Zufall! Und warum fliegst du nach Australien?”
Vermutlich ist sie nur im Urlaub, sicherlich würde sie nicht dasselbe machen wie ich …
“Working Holiday!”, sagte sie, “ich will ein Jahr dort bleiben!”
Total unerwarteterweise hatte ich also an diesem Tag eine neue Freundin gewonnen, die ich in den nächsten Wochen noch häufig sehen würde!

______________________

sydney_flyingtosydney_backpacking_workingholidayaustralia_workingholiday_australia

My first glance at Sydney ♡

______________________

travellingtoaustralia_flyingtoaustralia_singaporeairport_australia_workingholiday_workingholidayaustralia.jpg
We decided to sit next to each other on the plane and while she had other people sitting in her row mine was completely empty. After storing my luggage I asked her to come over & she happily agreed saying she’d join me once we were in the air.
However, the plane departed and I waited long enough to fall asleep & after about four hours and a meal that wasn’t really tasty she was still missing.
“Well here you are!”, someone shouted eventually – I turned around and saw her coming back from the toilet. It turned out that I accidentally gave her a wrong seat number. Oops!

For the next couple of hours we shared some chocolate, ordered another meal and talked so much the time went by quickly even though it was an over 8 hour flight! The desert was going past underneath us and while it got darker outside realisation hit us: We would be in Australia soon. Like really soon.
Even now, six months later, I still can’t believe I’m here.

Wir beschlossen, uns im Flugzeug nebeneinander zu setzen. Während in ihrer Reihe noch mehrere andere Menschen saßen, war meine vollkommen leer, sodass ich sie nachdem ich mein Gepäck verstaut hatte einlud, sich neben mich zu setzen.
“Sobald wir in der Luft wären, komme ich vorbei!”, meinte sie. 
Ich wartete jedoch so lange, dass ich letztendlich einschlief und auch nach weiteren vier Stunden und einem nicht allzu leckerem Mittagessen war von Mary immer noch keine Spur zu sehen. 
“Ach da bist du!”, rief irgendwann jemand hinter mir – ich drehte mich um und sah sie von der Toilette wiederkommen. Wie sich herausstellte, hatte ich ihr versehentlich die falsche Sitznummer gegeben. Ups!

Die nächsten paar Stunden verbrachten wir damit, Schokolade und ein weiteres Mahl zu essen und so viel zu quatschen, dass der Flug regelrecht wie im Flug (…ha) verging – obwohl wir über 8 Stunden in der Luft waren! Unter uns sahen wir die Wüste vorbeiziehen und als es langsam dunkler wurde, wurden wir uns plötzlich bewusst:
Wir würden bald in endlich Australien sein. So bald! 
Auch jetzt, 6 Monate später, kann ich immer noch nicht so ganz glauben, dass ich hier bin!

______________________

sydney_operahouse_touristythingsinsydney_backpacking_workingholidayaustralia_workingholiday_australia

Doing touristy things: Visiting the Opera House ♡

______________________

immigratingtoaustralia_travellingtoaustralia_singaporeairport_australia_workingholiday_workingholidayaustralia.jpgIt was around 8pm when we got off the plane and queued to enter the country. Suddenly fear aroused in me. That kind of pointless fear when you know you’ll be alright but your head tries to convince you of a  – what if? Surely I applied for the wrong visa or they don’t have me registered in their system and would send me back home straight away, no?
“Mary, what if they won’t let me in?”
Guess what happened.
Mary didn’t have any trouble at all, after a quick passport check she proceeded to pick up her luggage. Easy, I thought, as apart from a nose job, a different hair color and tons of makeup she looked just the same as in real life. On the contrary, my passport portrayed my current state of exhaustion pretty well: No makeup, tired, a bit pale.

However, the guy at the counter asked questions: What kind of job had I done back in Germany and what am I planning to do in Australia? Surprised I replied waitressing, which was only half true as I have been doing social media and movies most of my life but that’d be too much to explain. He nodded sceptically.
“Would you please proceed to that counter on the right hand side?”, he advised me pointing away from everybody.
“Sure”, I mumbled making my way up to the counter.
They wouldn’t let me in.
A very stern lady stared at me for a minute, checked my passport and looked at my face again. Repeating this about four times I started to wonder what was going on.
“Pull your hair back”, she said and finally came to a conclusion.
“That’s not her.”
Excuse me?
“She’s got a spot next to her nose that she hasn’t got in real life”, she provided proof.
That were news to me! I pulled out my ID which got the same picture as my passport on it as my passport and studied it. Which spot was she talking about? She couldn’t mean …
Yes, she meant that spot: Apparently the day I took the picture – ages ago back in Germany – I had a pimple on my face, next to my nose.
“She’s got spot on her face she hasn’t got in real life”, guess what? That’s how pimple work, would be terrible if they would last forever, wouldn’t it?! – That was all I could think of in that very moment.
A second lady turned up and became my safer. She browsed through my passport and saw the stamps from earlier travels.
“That’s her. Let her go.”
A pimple. Unbelievable. I wondered what made them feel so conspicuous about me. Maybe they have heard me saying I’m scared while queuing?

Gegen 20 Uhr stiegen wir aus dem Flugzeug aus und reihten uns für die Immigration ein. Plötzlich kam Angst in mir auf – diese sinnlose Angst, wenn man weiß, dass alles gut ist, aber der Kopf einen von einem “Aber was wenn?” überzeugen möchte. Vielleicht habe ich mich ja für das falsche Visum eingetragen oder sie haben mich nicht in ihrem System drin und würden mich einfach so wieder nach Deutschland schicken?
“Mary, was, wenn ich nicht durchkomme?”
Ratet mal, was passiert ist.

Mary hatte überhaupt keine Probleme, nachdem sie kurz ihren Reisepass vorgezeigt hat, ging los um ihr Gepäck einzusammeln. Easy, dachte ich, da sie abgesehen von einer Nasen OP, einer anderen Haarfarbe und einer Menge Make-Up genauso aussah wie auf dem Foto. Mein Reisepass-Bild hingegen spiegelte meinen aktuellen Zustand ziemlich gut wieder: Kein Make-Up, müde und etwas blass. 
Der
 Mann am Schalter stellte mir jedoch Fragen: Welchen Job hatte ich bisher in Deutschland gemacht und als was hatte ich vor, in Australien zu arbeiten? Etwas überrascht antwortetet ich kellnern, obwohl ich eigentlich einen Social Media und Film-Hintergrund habe – aber das wäre zu umständlich zum erklären. Skeptisch nickte er.
“Würdest Du bitte zu dem Schalter da rechts gehen?”, wies er mich an und zeigte in die entgegengesetzte Richtung von allen anderen.
“Sicher”, murmelte ich und machte mich auf den Weg. 

Sie ließen mich nicht rein. 
Eine sehr ernst dreinschauende Frau starrte mich etwa eine Minute an, schaute auf meinen Reisepass und wiederholte das etwa vier Mal. Ich fing an mich zu wundern, was denn falsch wäre.
“Tu deine Haare zurück!”, sagte sie und kam zu einem Schluss.
“Das bist nicht Du.”
Bitte was?
“Sie hat hier einen Fleck neben ihrer Nase, den sie nicht in echt hat”, erklärte sie.

Nun, das war ja mal was Neues! Ich schaute meinen Ausweis genauer an, auf dem dasselbe Foto gedruckt war. Wovon redete sie? Sicherlich meinte sie nicht …
Aber doch, sie meinte diesen Fleck: Als ich das Foto vor Ewigkeiten in Deutschland machen ließ, hatte ich scheinbar einen Pickel auf meinem Gesicht, neben meiner Nase. “Sie hat hier einen Fleck neben ihrer Nase, den sie nicht in echt hat!”, nun, das haben Pickel so an sich, wäre ja ziemlich blöd, wenn die für immer dableiben würden, oder?! Mehr konnte ich mir in dem Moment zu diesem Thema nicht denken.
Eine zweite Frau tauchte auf und wurde zu meinem Retter. Sie blätterte durch meinen Pass und sah die Stempel meiner vorherigen Reisen.
“Das ist sie. Lass sie gehen.”
Ein Pickel. Unglaublich. Ich fragte mich noch lange, warum sie mich wohl so verdächtig fanden – vielleicht hatten sie mich beim Anstehen sagen gehört, dass ich nervös war? 

______________________

roadtripping_roadtripaustralia_eastcoastaustralia_backpacking_workingholidayaustralia_workingholiday_australia

Roadtripping adventures yet to come! ♡

______________________

hostellife_hostelsaustralia_travellingtoaustralia_flyingtoaustralia_singaporeairport_australia_workingholiday_workingholidayaustralia.jpgIt must have been around 10pm by then and after a quick snack Mary took a taxi while I tried Sydney’s train system. After buying myself an Opal card (an Austrian reusable train ticket) I almost caught my train in time, in fact I arrived in the very moment the train was about to depart – sadly, on the platform opposite of me.

20 minutes later I was off to King’s Cross. I found my hostel easily and immediately realised everybody’s german. Not what I’ve expected but handy for my very first night in Australia. I sneaked into my new room, trying to make as less noise as possible.
The idea of taking a shower before going to bed on another continent then I woke up to crossed my mind, so I grabbed my toothbrush and shampoo and really enjoyed the warm water until I noticed I didn’t bring my towel – I really was all over the place! Using a hairdryer I dried myself and went to bed straight after. I’ve done it – I arrived!
My first night of many more to come on this new and exciting continent.

Inzwischen war es etwa 22 Uhr und nachdem wir nur kurz etwas gegessen hatten, nahm Mary ein Taxi während ich mein Glück mit den öffentlichen Verkehrsmitteln probierte. Ich kaufte mir eine Opal-Karte (das ist ein australischen Ticket, dass man immer wieder auflädt) und hätte es fast geschafft, meinen Zug zu bekommen – tatsächlich kam ich genau in dem Moment auf der Plattform an, in dem der Zug losfuhr, nur eben auf dem Bahnsteig gegenüber.

20 Minuten später war ich auf dem Weg nach King’s Cross. Ich fand mein Hostel ziemlich einfach und mir fiel direkt auf, dass jeder hier deutsch war. Nicht unbedingt, was ich erwartet hatte, aber für meine allerste Nacht vereinfachte das auf jeden Fall vieles. Ich schlich so leise wie möglich in mein Zimmer und hatte plötzlich die Idee, vor dem zu Bett gehen noch zu duschen. Ich schnappte mir also meine Zahnbürste und mein Shampoo und genoß das warme Wasser, bis mir auffiel, dass ich mein Handtuch im Zimmer vergessen hatte – ich war wirklich fertig mit der Welt! Ich trocknete mich also halbherzig mit einem Föhn und viel danach direkt in einen ziemlich tiefen Schlaf.
Ich hatte es geschafft – ich war nun endlich angekommen!
Meine erste von vielen Nächten auf diesem neuen und aufregendem Kontinent!
hannah

 

 

☆☆☆

Follow:
Share:

Leave a Reply