Travelling to the magical country DUBAI – my first trip OVERSEAS!

How does it feel like to leave your home country behind you and to start to travel the world? What emotions do you feel jumping onto that plane that will take you away from everything you’ve ever known? Why did I choose Dubai as my first stopover on my way to Australia? Is it a religious country and did I like it? Have fun reading and learning about my personal experience with solo travelling!♡

______________________travellingtodubai_dubai_uae_dubaimall.jpg

For me Dubai has always been this alien but interesting country, a place so far away from home it seemed to lay in a different world. I imagined Dubai to be very luxurious and expensive so it didn’t seem to be too likely I’d ever go there, especially because I have never been anywhere other than Germany and its surrounding countries: Practically I’ve seen nothing of the world at the age of 20.

Für mich war Dubai immer dieses fremde, aber interessante Land – ein Ort, der soweit von Zuhause entfernt war, dass es mir vorkam, als würde er in einer anderen Welt liegen. Ich stellte mir Dubai sehr luxuriös und teuer vor, deshalb dachte ich nicht, dass ich dort jemals hinkommen würde – insbesondere, weil ich abgesehen von Deutschland und den umgebenden Ländern nie wirklich herumgekommen bin: Mit 20 Jahren hatte ich im Grunde noch nichts von der Welt gesehen. 

______________________

dubai_dubaidesert_desert_sanddunes_sunset_sunsetdubai.jpg

The desert in Dubai ♡

______________________

travellingtodubai_dubai_lovedubai_uae_dubaimall.jpg

However, the moment I decided to go to Australia I knew I wanted to go to Dubai: Lots of people have told me that it’s one of the most common stop overs on the way to the other side of the planet. A stopover? Why don’t I stay there for a couple of days making a little holiday out of it?
Going to a german festival instead of travelling for the last couple of years this would be my first holiday ever since I was 16, my very first travel on my own and – not to forget – one out of three stopovers on my way to Australia. How exciting!

In dem Moment, in dem ich ich mich entschieden habe, nach Australien zu fliegen, wusste ich, dass ich auch nach Dubai gehen wollte: Mir wurde häufig erzählt, dass es einer der gängigsten Zwischenstopps auf dem Weg zur anderen Hälfte der Welt ist. Eine Zwischenstopp? Warum nicht einfach für ein paar Tage dort bleiben und einen kleinen Urlaub daraus machen?
Da ich die letzten Jahre immer nur zu Festivals gegangen bin, war dies mein erster Urlaub seit ich 16 war und noch dazu meine erste Solotravelling-Erfahrung – & mein erster von drei Zwischenstops auf dem Weg nach Australien. Wie aufregend!

______________________

dubai_rosaluxe_burjkhalifa_atthetopviews_dubaitravels_highestbuildingintheworld.jpg

Views from the Burj Khalifa ♡

______________________

travellingtodubai_solotravelling_dubai_lovedubai_uae_dubaimall.jpg

A crazy thrill of anticipation (“I can’t wait to go to this waterpark in Dubai!” – Hannah, every single day for two months) went a long with a little concern about foreign cultures and the fact I was solo travelling – it was all just so new to me.
My journey started on the 10th October 2017. I’ve been waiting for this day for 6 months & suddenly it was only a few hours until my plane would depart. In fact, I remember checking the time every two minutes at the Airport in Düsseldorf and being in a weird state of “I can’t wait until I’m actually leaving ” and “Am I sure I really wanna do that?” Like, my life in Germany isn’t too bad, what if the plane crashes?

As expected saying goodbye to my loved ones was the hardest part: My certainty of “I’m not gonna cry” quickly dropped down my cheeks in little water-drops. I turned around 10 times before entering the gate and I felt like I’ve left my heart behind.
Reality hit me when the guy at the check-in asked me:
“Are you going to Australia?”
“Yeah”, I said, wiping my tears away.
“I can tell, 90% of the girls cry but only 10% of the guys”.
I went through the gate and saw this huge Emirates plane waiting for me. I wondered how it’s even possible that planes are able to fly, which temporarily distracted me from the painful knowledge of not seeing my family, my country – my home – for a uncertain amount of time.


Eine unglaubliche Vorfreude (“Ich kann es kaum erwarten, in diesen Wasserpark in Dubai zu gehen!” – Hannah, jeden Tag für zwei Monate) mischte sich mit Sorgen über fremde Kulturen & der ganzen Solo-Travelling Geschichte – es war alles so neu für mich. 
Meine Reise begann am 10. Oktober 2017. Seit 6 Monaten hatte ich auf diesen Tag gewartet & plötzlich waren es nur noch ein paar Stunden, bis mein Flug gehen würde. Ich erinnere mich noch, wie ich im Flughafen jede zwei Minuten auf die Uhr guckte und zwiegespalten zwischen “Ich kann es kaum erwarten, bis es losgeht!” und “Möchte ich das wirklich tun? Noch kann ich umkehren!” war. Mein Leben in Deutschland war ja eigentlich gar nicht so schlecht – und was, wenn das Flugzeug abstürzen würde? 

Wie erwartet, war die Verabschiedung der schwierigste Teil: Mein Vorsatz “Ich werde nicht weinen” kullerte allzu schnell in Form von kleinen Wassertropfen meine Wangen herunter. Bevor ich durch das Flughafen-Gate ging, drehte ich mich bestimmt 10x um und es fühlte sich so an, als hätte ich mein Herz hinter mir gelassen. 
“Geht’s nach Australien?”, fragte mich der Mann am Schalter und brachte mich zurück in die Realität. 
“Ja”, antwortete ich und wischte meine Tränen aus meinem Gesicht. 
“Das dachte ich mir schon, 90% aller Mädchen weinen, aber nur 10% aller Jungs.
Ich ging durch den Schalter und sah dieses riesengroße Emirates Flugzeug auf mich warten. Ich fragte mich flüchtig, wie Flugzeuge überhaupt fliegen können, was mich ein bisschen von dem Schmerz ablenkte, meine Familie, mein Land – mein Zuhause – für einen unbestimmten Zeitraum nicht mehr zu sehen.

______________________

dubai_dubaidesert_desert_sanddunes_sunset_sunsetdubai_olddubaimuseum.jpg

Old Dubai ♡

______________________

solotravelling_dubai_lovedubai_uae_dubaimall.jpg

Flying with Emirates was just as expensive as great: There was such a luxurious vibe, the food was delicious and they even projected little stars on the ceiling at night – a flight you could truly enjoy.
I, however, was crying, sobbing, throwing up & failed to get more than two hours of sleep.
I had thrown a goodbye party the weekend before I left and asked all these wonderful people I’m lucky enough to call my friends to write something into my diary. To make my farewell to Germany as dramatic as possible (yes, I had the most heartbreaking songs playing in my head) I chose to read their letters once it was too dark to see anything outside the window: I knew I’d cry. Of course I would. But it still hit me harder than expected – my heart was so touched and so were my pouches.

All these overwhelming emotions, the strange excitement and nervousness, the fact I was a bit sick anyways and it was the middle of the night gave me a really rough time. I felt sorry for the business man sitting next to me who already looked pretty desperate when I read my diary / cried my heart out!

Mit Emirates zu fliegen war genauso großartig, wie es teuer war: Es hatte diesen luxuriösen Flair, das Essen war köstlich und über die Nacht wurden sogar Sterne an die Decke projiziert – es war ein Flug, den man wirklich genießen konnte.

Ich jedoch weinte, schluchzte, übergab mich und schaffte es kaum mehr als 2 Stunden Schlaf zu bekommen. An meinem letztem Wochenende hatte ich eine Verabschiedungsfeier geschmissen, bei der ich alle diese wundervollen Menschen, die ich meine Freunde nennen kann, darum gebeten hatte, mir etwas in mein Tagebuch zu schreiben: Um meinen Abschied so dramatisch wie möglich zu machen (in meinem Kopf spielten die herzzerreißendsten Lieder), las ich diese Briefe sobald es draußen zu dunkel war, um etwas sehen zu können.
Natürlich wusste ich, dass ich weinen würde – aber es traf mich doch härter, als erwartet. Mein Herz war genauso berührt wie meine Tränensäcke haha! 
– 
Mit all diese überwältigenden Emotionen, diese merkwürdige Aufregung & Nervosität und die Tatsache, dass ich ohnehin ein bisschen krank war, hatte ich echt keine schöne Zeit auf meinem Flug. Mir tat der Geschäftsmann so leid, der neben mir saß und bereits ziemlich verzweifelt dreingeschaut hatte, als ich mein Tagebuch las bzw. meine Augen ausgeheult hatte! 

______________________

dubai_dubaidesert_desert_sanddunes_sunset_sunsetdubai_olddubaimuseum_dubaimall

Old Dubai markets ♡

______________________

solotravelling_dubai_exploremore_lovedubai_uae_dubaimall.jpg

After what felt like a century the plane started to go down. I saw the first lights of a new world appearing in the distance, the very first glance I’ve ever got of Asia! I’ll never forget how we came closer and closer to the city, I just couldn’t believe it was actually happening! I stepped out of the plane and even though it was around 6am local time 30°C hit me – I left Germany with around 10°C (if even). It was so hot!

“No matter what’s gonna happen, it’ll be so exciting!”, was my expectation but it wasn’t quite met: I spent my first day finding my hostel while carrying this huge backpack through the hot streets, being tired, hungry and sweaty. I had to pay extra for early check-in & fell asleep on the sofa in the common room – totally exhausted.

Nach einer Ewigkeit ging das Flugzeug in den Landegang. Ich sah ein paar Lichter in der Ferne, die eine neue Welt ankündigten – mein allererster Blick auf Asien! Ich werde nie vergessen, wie wir uns der Stadt näherten – ich konnte einfach nicht fassen, dass es wirklich grade passierte! Ich stieg aus dem Flugzeug und in 30°C hinein – in Deutschland waren es grade einmal 10°C gewesen (wenn überhaupt). Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie heiß das war!

“Egal was heute passiert, es wird auf jeden Fall ein Abenteuer!”, war meine Erwartung, die aber nicht ganz erfüllt wurde: Ich verbrachte meinen ersten Tag damit, mein Hostel zu finden während ich diesen viel zu schweren Backpack durch die heißen Straßen schleppte – müde, hungrig und viel zu verschwitzt. Dann musste ich auch noch extra für den frühen Check-In bezahlen und schlief schließlich einfach auf dem Sofa im Gemeinschaftsraum ein – ich war so fertig. 

______________________

dubai_dubaidesert_desert_sanddunes_sunset_sunsetdubai_olddubaimuseum_dubaimall_thepalm_thepalmdubai_atlantis.jpg

Properties on The Palm ♡

______________________

burjkhalifa_travellingtodubai_solotravelling_dubai_lovedubai_uae_dubaimall.jpg

Well, first things first – I absolutely loved my stay in this country and I can see myself coming back here in the future! People have very different opinions of Dubai and it’s interesting how many times I was told I wouldn’t like it. “Dubai is fake” is what I’ve heard a lot, “very focused on money and luxury.” It’s truly not a country you’d visit to see amazing landscape or to chill down but trust me: It’s still a great experience!

Coming from Germany, it’s just a completely different world. A world, in which 34°C is considered as “you’re lucky you got here this week it’s been pretty cold lately”.  A country with skyscrapers so high you wonder how it’s human made. Dubai has got the most beautiful beaches with water even warmer than the air. Palms are decorated with chains of light everywhere, the Marina is absolutely magical during the night time. There’s a certain vibe in this city, a vibe of greatness and luxury – and emptiness. I loved the artificially made Palm with tiny houses and beaches looking like settled in paradise, the clearest and bluest water you can imagine. I’ll never forget how I was laying in the sand at the Aquaventure Waterpark on The Palm, watching the glowing skyline of the Marina in the distance on the right hand side and the tallest building in the world on my left, Atlantis behind me. It’ was breathtaking.

Nun – das wichtigste zu allererst: Mir hat mein Aufenthalt in Dubai unfassbar gut gefallen und ich kann mir sehr gut vorstellen, in der Zukunft nochmal hierhin zu kommen! Die Meinungen über Dubai sind sehr gespalten, interessanterweise wurde mir häufig erzählt, dass es mir wahrscheinlich nicht gefallen würde. “Dubai ist fake”, hörte ich immer wieder, “da geht es nur um Geld und Luxus”. Man würde tatsächlich nicht unbedingt hierhin kommen, um atemberaubende Landschaften zu sehen oder zu relaxen, aber es trotzdem eine tolle Erfahrung! 

Für jemanden aus Deutschland ist es einfach eine ganz andere Welt. Eine Welt, in der 34°C als “zum Glück bist du diese Woche hierhin gekommen, die letzten Tage war es angenehm kalt!” bezeichnet wird. Ein Land mit Wolkenkratzern, die so hoch sind, dass man sich fragt, wie sie menschengemacht sein können. Dubai hat wundervolle Strände, mit Wasser, das sogar wärmer als die Luft ist. Palmen sind überall mit Lichterketten dekoriert und die Marina hat einen total magischen Flair in der Nacht. Die Stadt strahlt einen gewissen Vibe aus, einen Vibe von Größe, Luxus – aber auch Leere. Ich liebte die künstlich angelegte Palme, wo Häuser so aussahen, als würden sie im Paradies liegen – das Wasser war so klar und blau, wie man es sich nur vorstellen konnte. Ich werde nie vergessen, wie ich im Sand des Aquaventure Waterparks auf lag und die glühende Skyline der Marina in der Ferne rechts beobachtete, links war das größte Gebäude der Welt auszumachen und Atlantis war hinter mir. Es war atemberaubend

______________________

dubai_dubaidesert_desert_sanddunes_sunset_sunsetdubai_burjalarab.jpg

Properties in Dubai ♡

______________________

solotravelling_dubai_explore_more_lovedubai_uae_dubaimall.jpg

It’s a city of the superlative. Everything’s clean, everything’s new and everything looks so insanely expensive (which it probably is). Ever wondered in which country I’ve been freezing the most? Well, it was Dubai – they got a pretty advanced air conditioning system which cools everything down to 20°C. That way you can dress like ein Europe – but you’ll be freezing wearing summer clothes!

Es ist eine Stadt der Superlative – alles ist sauber, alles ist neu und alles sieht so unfassbar teuer aus (was es vermutlich auch ist). Hast du dich je gefragt, in welchem Land ich bisher am meisten gefroren habe? Es war Dubai – sie verfügen über ein sehr fortgeschrittenes Klimaanlangen-System, mit dem sie alles auf 20°C runterkühlen. Auf diese Weise kann man sich wie in Europa anziehen – nur in Sommerkleidung friert man dann leider! 

______________________

dubai_dubaidesert_desert_sanddunes_sunset_sunsetdubai_stingrays_dubaiaquarium_atlantisthepalm.jpg

Stingrays love Dubai ♡

______________________

solotravelling_thingstodoindubai_dubai_explore_more_lovedubai_uae_dubaimall.jpg

Spending 5 days in Dubai is enough to see all the main attractions. I’ve visited the Dubai Mall, spent my time in different Underwater Zoos (Stingrays everywhere!) and went to the Burj Khalifa to see the Dubai Fountains at night time which was pure magic. I walked through the Dubai Marina and did some sand diving in the desert. I explored the most amazing waterpark on the Palm and fled from all these horribly obtrusive salesmen in Old Dubai (defo don’t go there, the salesmen in Dubai are the worst I’ve ever experienced). I swarm close to the Burj Al Arab and walked back for three hours cuz I got lost and after receiving a text which told me I just spent 59,95€ for mobile data on my maps app I didn’t feel like using any internet anymore. I stayed on the 66th floor of a huge skyscraper and every evening I would sit on my little balcony watching all the traffic and lights underneath me. I loved it.


Ingesamt habe ich 5 Tage in Dubai verbracht, was vollkommen ausreicht, um die bekanntesten Sehenswürdigkeiten zu sehen. Ich besuchte die Dubai Mall, verbrachte meine Zeit in verschiedenen Unterwasser Zoos (überall gab es Rochen!) und schaute mir den Burj Khalifa und die Dubai Fountains an, die absolut magisch waren. Ich schlenderte die Dubai Marina entlang und ging Sand Diving in der Wüste. Ich verbrachte einen wundervollen Tag im Wasserpark auf der Palme und flüchtete von extrem aufdringlichen Verkäufern in Old Dubai (da würde ich nie wieder hingehen, diese Verkaufstaktiken grenzen schon fast an körperliche Belästigung). Ich schwamm im Meer vor dem Burj Al Arab und ging drei Stunden lang durch die Straßen zurück zu meinem Hostel, da ich mich verlaufen hatte und nach einer SMS, die mir mitteilte, dass ich bereits 59,95€ für die Internetnutzung ausgegeben hatte, meine Map nicht weiter benutzen wollte. Ich übernachtete in der 66. Etage eines Wolkenkratzers und jeden Morgen saß ich auf meinem kleinen Balkon und beobachtete den Verkehr und die Lichter unter mir. Ich liebte es.
______________________

dubai_dubaidesert_desert_sanddunes_sunset_sunsetdubai_olddubaimuseum_dubaimall_dubaimarina_dubaimarina_dubaithepalm.jpg

Dubai Marina at night ♡

______________________

solotravelling_dubai_religious_lovedubai_uae_dubaimall.jpg
That’s one of the question people ask me every time when I rave of “good old Dubai”. Yes it is and I covered my legs and shoulders with scarfs all the time looking like an idiot but – you better be save than sorry. However, as long as you stay in the touristy areas it’s really not that bad, many people are dressed pretty European. They’ve got some really weird laws such as kissing in public is not allowed so it’s worth informing yourself before heading to foreign country, it’s a different culture and you really don’t wanna get in trouble.

If you ever get the chance to go there, don’t hesitate! It’s so worth it. Now let’s go on to my next little stop in Kuala Lumpur.

Einer der Fragen, die mir am meisten gestellt wird sobald ich vom “guten alten Dubai” erzähle, ist, ob es ein sehr religiöses Land ist. Natürlich ist es das und ich verbarg meine Beine und Schultern die meiste Zeit mit leichten Türchen, die mich wie ein Idiot aussahen ließen – aber Vorsorge ist hier besser als Nachsorge. Allerdings gibt es in den Touristenbereichen im Grunde keine Probleme mit dem Kleidungsstil, viele kleideten sich sehr europäisch. In Dubai gibt es außerdem viele eigenartige Gesetze, wie zB, dass man sich nicht in der Öffentlichkeit küssen darf – es lohnt sich also, sich zu informieren, bevor man in ein fremdes Land reist: Es ist eben eine andere Kultur und man will sich wirklich nicht unnötig in Schwierigkeiten bringen.

Falls du je die Chance hast, würde ich auf jeden Fall dorthin reisen! Es hat eine Menge Spaß gemacht! Mein nächster Stopp auf meiner Reise war Kuala Lumpur.


hannah

 

 


______________________

Click here for a short video about Dubai!
Hier geht es zu einem kurzem Video von meiner Reise nach Dubai!

______________________

My holiday in Dubai took place before I started taking professional photos for Instagram: I’ll share a few photos of me with you – what a difference to today!

Mein Urlaub in Dubai war noch bevor Instagram-Zeiten: Ich werde hier ein paar Fotos von mir einfügen – der Unterschied zu heute ist echt riesig!

dubai_dubaidesert_desert_sanddunes_sunset_sunsetdubai_stingrays_dubaiaquarium_atlantisthepalm_collage.JPG

 

 

Follow:
Share:

5 Comments

  1. Pingback: Anonymous
  2. March 22, 2018 / 10:03 pm

    Such a great post! Your openness (and courage) in leaving your family and home is a reminder that long-term travel has it’s sad, soul-searching side. Worth it in the end…

    • triiangleh
      Author
      April 23, 2018 / 6:58 am

      Thank you so much Scott! Only just saw it

  3. April 3, 2018 / 10:39 am

    Nice Pictures! 😄

    • triiangleh
      Author
      April 23, 2018 / 6:58 am

      Thank you!

Leave a Reply