Working 88 days on a farm for the second year visa in Australia – Everything you need to know

Why did I decide to move to the countryside of Australia to work on a farm for 3 months? How did I get the job with thousands of backpacker looking for farmwork as well? What were the wages? How does the every day life on a farm look like and did I enjoy it? Continue reading to find out all of this & more!♡

______________________

farmworkaustralia_secondyearvisa_3monthsoffarmwork.jpg

As many of you who follow my instagram (@rosa.luxe) know I’ve been living on an Australian farm for the last 3 months. Having a social media & movie background I didn’t just randomly decided to move to the country: I wanted to extend my stay in Australia. Being on a working holiday visa I am allowed to live and work in Australia for 12 months. However, if you do 3 months or 88 days of  “specified work” (commonly referred to as farmwork) you can extend your stay up to another year.
It didn’t take me long to figure out that I’m gonna do that: The first six months in Australia have been by far the most amazing ones of my life. Going back to Germany after one year? There is just no way.

Wie viele von euch, die meinem Instagram Account (@rosa.luxe) folgen, wissen, habe ich die letzten drei Monate auf einer australischen Farm gelebt. Da ich im Social Media Bereich & in der Filmindustrie gearbeitet habe, war mein Entschluss aufs Land zu ziehen keinesfalls zufällig: Indem man drei Monate oder 88 Tagespecified work” (besser bekannt als “farmwork“) macht, kann man seinen Aufenthalt in Australien um ein gesamtes Jahr verlängern. Derzeit habe ich ein Working Holiday Visum, was bedeutet, dass ich ein Jahr in Australien leben und arbeiten kann.
Der Entschluss dazu stand für mich ziemlich schnell fest: Die ersten sechs Monate in Australien waren die besten meines Lebens – nach grade mal einem Jahr nach Deutschland zurück gehen? Auf keinen Fall!

______________________

farmwork_farmworkaustralia_3monthsoffarmwork_specifiedwork_australia

Quiet hours on the farm ♡

______________________

farmworkaustralia_secondyearvisa_fruitpicking_3monthsoffarmwork.jpg
When talking about farmwork most people immediately think of fruit or veggie picking. It’s the most common “specified work”, yet from many reports the worst. You basically give up your living standard for 3 months moving to the country and picking fruit or veggies day in, day out. I don’t doubt that there are good farmers with great working conditions out there but personally I’ve heard the most terrible stories about it. Most backpackers agree to the fact that they’ve been taken advantage of: Not only do you work long hours under pretty bad working conditions (sun, etc), you also get paid a minimum wage or get charged for accommodation and food. A friend of mine told me he was earning $40 for 7 hours of tomato picking. Isn’t that ridiculous?

I, however, didn’t do anything like that. What most people don’t know is that you can work in different industries, such as Plant and Animal Cultivation, Mining or Fishing and Pearling. My boyfriend, who actually is from the country, advised me to simply contact as many horse studs around NSW as possible. I sent out emails to anyone I was able to find on Google, called every number and finally found one close to Scone. I was invited for an interview and fortunately got hired for three months.
Five days later I packed everything, left Sydney and moved to the country!

Wenn von Farmwork die Rede ist, denken die viele meist direkt an Gemüse oder Obst-Pflücken: Es ist die gängigste Art von “specified work” und von Geschichten, die ich gehört habe, auch die schlechteste. Im Grunde gibst du dein Lebensstandard für 3 Monate völlig auf, ziehst aufs Land und pflückst tagein, tagaus Früchte oder Gemüse. Sicherlich gibt es Farmer mit guten Arbeitsbedingungen, mir kamen bisher aber nur abschreckende Berichte zu Ohren. Die meisten Backpacker stimme überein, dass sie ausgenutzt werden: Nicht nur arbeitet man lange Stunden unter recht schlechten Bedingungen (glühende Sonne, etc), auch wird nur Mindestlohn bezahlt oder die Unterkunft und das Essen werden in Rechnung gestellt. Ein Freund bekam $40 für 7 Stunden Tomaten pflücken. Ist das nicht fürchterlich?

Ich habe glücklicherweise nichts dergleichen gemacht. Was die meisten Leute nicht wissen, ist, dass man in verschiedenen Industrien arbeiten kann, wie zB in der Pflanzen- und Tierzucht, in den Mienen oder in der Fisch-und Perlenfischerei-Industrie. Mein Freund, der selber aus dem Land kommt, gab mir den Tipp so viele Pferdehöfe wie möglich in NSW zu kontaktieren. Ich schickte eMails an jeden, den ich auf Google finden konnte, rief jede Nummer an und fand tatsächlich einen in Scone, der mich für drei Monate einstellte.
5 Tage später packte ich alle meine Sacken, verließ Sydney und zog aufs Land! 

______________________

farmwork_farmworkaustralia_3monthsoffarmwork_specifiedwork_australia_horsestud_attunga_scone.jpg

Horse feed is produced daily ♡

______________________

farmworkaustralia_secondyearvisa_workingconditions_3monthsoffarmwork.jpg

I honestly think I’ve got the best gig with the farm I’ve found. Not only was I paid more than minimum wage (which isn’t common for farmwork), I didn’t even had to pay for rent and got the farm’s car to drive into town. Apart from buying food and travelling to Sydney over the weekend I had no expenses and could save quite a lot of money.
Me and two more girls – one of them Australian, the other one Irish – shared one house. Each of us had a private room with a wardrobe, a queen bed and a bed table. This may sound like standard for you but other people sleep in sheds or shared bungalows for 3 months. I also was provided with working clothes such as a cap, waistcoat and different old hoodies and pants.

I was doing my farmwork from April to June, which is autumn in Australia. It got extremely cold in the nighttime (I didn’t have a heater so I was literally sleeping with a hoodie, long pants and three blankets above me) and absolutely freezing in the morning. However, during the daytime it heated up to 20-25°C which was really nice. When I first started working here it was still really warm – you could easily work wearing short pants and a top. We only had two day of rain and even though it sometimes got cloudy it was sunny most of the time. 

Ich denke, dass ich tatsächlich keinen besseren Job für die Farmarbeit hätte finden können. Mein Gehalt war nicht nur über dem Mindestlohn (was ungewöhnlich ist), ich musste nicht mal Miete bezahlen und konnte mir das Auto des Farmers leihen, um in die Stadt zu fahren. Abgesehen vom Essen und dem Reisen nach Sydney hatte ich also keine Ausgaben und konnte deshalb viel Geld sparen.
Ich teilte ein Haus mit zwei weiteren Mädchen – eine Australierin und einer Irin. Jeder von uns hatte ein Einzelzimmer mit einem Kleiderschrank, einem Queen-Bett und einem Nachttisch. Das hört sich vielleicht normal an, aber andere Leute schlafen in Hütten während ihrer Farmarbeit oder teilen sich Bungalows. Eine Kappe, eine Weste und verschiedene alte Pullover und Hosen wurden ebenfalls als Arbeitskleidung gestellt.

Ich arbeitet hier von April bis Juni – in Australien ist das die Herbstzeit. Es wurde extrem kalt in der Nacht (es gab keine Heizung also schlief ich mit einem Hoodie, langen Hosen und drei Decken über mir) und morgens fror es. Über den Tag hinweg wärmte es sich aber auf 20-25°C auf, so dass man ohne Probleme mit Top und kurzen Hosen arbeiten konnte. Während der gesamten Zeit regnete es grade mal zwei Tage und obwohl es hin und wieder bewölkt war, war es die meiste Zeit sonnig. 

______________________

farmwork_farmworkaustralia_3monthsoffarmwork_specifiedwork_australia_horsestud_attunga_scone_horses-3.jpg

You love me lil foal, don’t you? ♡

______________________

farmworkaustralia_veggiepicking_secondyearvisa_3monthsoffarmwork.jpg 

We had ten hour days, meaning we started every morning at 6.30am and worked to 4.30pm. At 9.30 we had morning tea for 30 minutes, at 12am we would go for lunch and have a break for 1,5h.
Having no horse experiences I was given different tasks over the weeks which I was very grateful for. Sure, none of the jobs was one I’d choose to do. However, knowing that many backpackers just pick fruits every day helped me enjoying them!

One of my main tasks was cleaning paddocks – I’ve never seen so much horse shit in my life! I helped out getting horses into different stables, emptying and weeping boxes and mixing horse feed. Apart from that I was helping as a general hand. I cleaned horse feeders, cleaned different houses and studs on the farm, cleaned windows. I ironed and painted gates and doors. Not only did I washed out watertrophs, I also collected wood sticks from paddocks for hours so that the horses won’t injure themselves. My favourite task was gardening: Being equipped with a huge tank with poison I would go around different trees and fence lines every morning. During my stay the famous horse races were taken place in Scone and my farmer invited friends over. That weekend I was playing chauffeur, driving from the farm to the races many times.

Wir hatten 10 Stunden Tage, d.h. wir starteten jeden Morgen um 6.30 Uhr und hörten um 16.30 Uhr auf. Um 9.30 Uhr war eine halbe Stunde Frühstückspause, um 12Uhr gab es 1,5h Freizeit fürs Mittagessen
Da ich selber keine Erfahrung im Umgang mit Pferden hatte, wurden mir verschiedene Aufgaben zugeteilt, wofür ich recht dankbar far: Natürlich würde ich mir keinen dieser Jobs selber aussuchen, aber mir war bewusst, dass viele Backpacker jeden Tag nur Früchte pflücken – und das half mir sehr, nicht im Elend zu versinken!

Einer meiner Hauptaufgaben war es, Pferdeweiden auszumisten – ich habe in meinem Leben noch nie so viel Pferdemist gesehen! Ich half hier und da dabei aus, Pferde in verschiedene Koppeln zu bringen, leerte und fegte Ställe aus und mischte Pferdefutter zusammen. Abgesehen davon arbeitete ich als allgemeine Aushilfe auf der Farm: Ich putzte Pferdenäpfe, sowie verschiedene Häuser, Ställe und Fenster. Ich bügelte und gab Toren und Türen einen neuen Anstrich. Ich reinigte nicht nur Wassertröge, sondern sammelte auch tausende Holzstöcke in verschiedenen Koppeln auf, so dass sich die Pferde nicht verletzten. Meine Lieblingsaufgabe war das Gärtnern: Mit einem viel zu schwerem Wassertank auf dem Rücken ausgestattet ging ich jeden Morgen um verschiedene Bäume und Zäune herum und sprühte Pflanzengift. Während meines Aufenthaltes fanden außerdem die bekannten Pferderennen in Scone statt und da mein Farmer Freunde einlud, spielte ich an diesem Wochenende Chauffeur und fuhr zig male zwischen der Farm und den Rennen hin und her. 

______________________

farmwork_farmworkaustralia_3monthsoffarmwork_specifiedwork_australia_horsestud_attunga_scone_horseraces.jpg

I wish my working clothes looked like that! ♡

______________________

farmworkaustralia_australia_secondyearvisa_3monthsoffarmwork

To me it felt like there wasn’t much free time at all. Starting so early in the morning and finishing late in the afternoon I wasn’t left with much energy so usually I would go to bed really early – around 8 to 9pm. I mainly worked on my social media projects (I started my instagram and blog during my stay) and read a lot of books to educate myself. In fact, the last couple of weeks I would wake up at five and read for an hour before work. I’d talk to my boyfriend in the evening and apart from that I went groceries shopping – nothing to exciting.

When I first applied for this job I didn’t know that it’s very common in the horse industry to work every second weekend. It was only between two to five hours a day but still, you would be stuck on the farm. On my free weekends I travelled 4,5 hours to Sydney to catch up with my boyfriend or he would travel up to see me. 

Für mich fühlte es sich so an, als gäbe es überhaupt keine Freizeit: Da ich so früh am Morgen startete und so spät am Nachmittag aufhörte, hatte ich am Ende des Tages kaum Energie übrig. Meist lag ich bereits um 20 oder 21 Uhr im Bett. Ich arbeitete viel an meinen Social Media Projekten (ich fing während meiner Farmzeit mit meinem Blog und Instagram an!) und las eine Menge Bücher, um mich weiterzubilden. In den letzten Wochen stand ich jeden Morgen um fünf auf um vor der Arbeit noch zu lesen; abends rief ich meinen Freund für eine Weile an und abgesehen von Einkäufen im Supermarkt passierte in meinem Leben nicht all zu viel.

Als ich mich für den Job beworben hatte, wusste ich nicht, dass es in der Pferdeindustrie gängig ist, jedes zweite Wochenende zu arbeiten. Meist waren es nur 2 – 5 Stunden am Tag, aber man steckte dann halt auf der Farm fest. Während der freien Wochenenden fuhr ich 4,5h nach Sydney, um meinen Freund zu sehen – oder er fuhr zu mir. 

______________________

farmwork_farmworkaustralia_3monthsoffarmwork_specifiedwork_horseraces_australia_horsestud_attunga_scone.jpg

My favourite part about living on the country: All the amazing sunrises and sunsets ♡

______________________

farmworkaustralia_scone_secondyearvisa_3monthsoffarmwork.jpg

Well, it’s an experience for a lifetime which I wouldn’t wanna miss even though I barely ever felt so happy as I did after finishing my last day. The most challenging part was the feeling of being absolutely stuck: The closest town had about 5000 inhabitants and there truly wasn’t much to do in the country. Since I am a city girl who loves to go out on weekends to meet new people I felt extremely lonely being here. It’s actually funny I am saying that as it has always been my dream to move to the mountains for the sake of being surrounded by nature – and sure, the first three weeks I was pointing out all the amazing views every morning. However, after a month, you don’t see the beauty anymore, you just get so used to it.

The most important thing I’ve learned is how unhappy a job you don’t enjoy makes you. Especially if you are working full time it feels like all your life is just about your job. At the end I felt almost depressed, being so lonely and working so much I started wondering were the joys in life are. My lesson is: I don’t and I won’t work for someone else in my life in the long run, I am so going to be self-employed!

Meine Zeit auf der Farm war definitiv eine Erfahrung, die ich mein Leben nicht vergessen werde und auch nicht missen wollen würde – aber ich war kaum je glücklicher, als in dem Moment, als ich heim konnte. Das schwierigste für mich war, während dieser ganzen Zeit das Gefühl zu haben festzustecken: Die nächste Stadt hatte grade mal 5000 Einwohner und es gab auf dem Land einfach nichts zu tun. Da ich die Großstadt liebe und es mir sehr viel Spaß macht, auszugehen und neue Leute zu treffen, fühlte ich mich hier ziemlich einsam. Es ist echt interessant, dass ich zu diesem Schluss gekommen bin, da es immer mein Traum war aufgrund der Natur in die Berge zu ziehen –  und sicherlich habe ich die ersten 3 Wochen damit verbracht, jeden Morgen die wundervollen Aussichten und Sonnenaufgänge zu bestaunen. Aber man gewöhnt sich schnell daran und nach einem Monat habe ich die Schönheit schon nicht mehr gesehen.

Das wichtigste, was ich gelernt habe, ist, wie unglücklich ein Job macht, der einem nicht gefällt. Insbesondere wenn man Vollzeit arbeitet, fühlt es sich wirklich an, als würde sich das gesamte Leben nur um diesen Job drehen. Am Ende meiner Zeit fühlte ich mich beinah depressiv, da ich mich so allein fühlte und so viel arbeitete, dass ich mich fragte, wo genau die Freuden im Leben waren. Meine Haupterkenntnis dieser Zeit ist es also, dass ich in meinem Leben langfristig niemals für wen anders arbeiten werde, ich werde 100% selbstständig sein!

______________________

farmworkaustralia_secondyearvisa_veggie_fruitpicking_3monthsoffarmwork.jpg

Good joke. 

Guter Witz.

image

 

 

 

 

Follow:
Share:

2 Comments

  1. June 23, 2018 / 9:12 pm

    Thanks for sharing your experience. I found that having tough jobs when you’re young is the best inspiration to find your true path. Now you got that over with…phew!

    • triiangleh
      Author
      December 9, 2018 / 3:42 am

      thank you Scott!

Leave a Reply